„Öhm, Alibi?“

„Arbeit macht frei“ – Schild geklaut.

Also ich war es nicht und ich hab auch ein Alibi, welches sich meine Anwälte gerade ausdenken und es gibt erst recht keinerlei Pläne dieses Schild am Eingang meines Manager- und Politiker-„Erholungszentrums“ aufzustellen und überhaupt…!

Wie jemand gerade anmerkte wäre es doch wunderschön, wenn Erika Steinbach dazu etwas wirklich unpassendes anmerken würde. Irgendwer im Bund der Vertriebenen wird sich da doch wohl notfalls als Ghostwriter finden lassen! Dann hätte sich das Problem auch endlich gelöst…

Und wie Georg Schramm neulich sagte, so viele „Vertriebene“ im Bund selbiger die erst nach 1945 gebohren wurden, da wird ja fleissig nachproduziert, wobei es unklar ist, wie man „Vertriebene“ eigentlich nachproduziert…

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu „Öhm, Alibi?“

  1. Knut schreibt:

    Das scheint recht offensichtlich zu sein, man bohrt sie.

  2. sirdoom schreibt:

    Klar, aber damit sie echte „Vertriebene“ werden, müssen sie dann doch von irgendwem aus ihrer Heimat vertrieben werden und sowas würde doch Menschenrechtler und die EU auf den Plan rufen, oder? Wie vertreibt man jemanden aus z.B. Peine, der Perle Niedersachsens, abgesehen davon, dass die meisten wohl gern freiwillig gehen würden…

  3. cerbero schreibt:

    Ach was, die bekommen einfach schon ab dem 1. Lebenstag eingeimpft das sie ja eigentlich Großgrundbesitzer/Kleinadliger oder sonstwas wohlhabendes sind, aber der böse Pole/Tscheche/Ungar/Bolschewik hats Ihren edlen Urahnen weggenommen… [Mag sein, das es wirklich in einzelnen Fällen so war, ändert nix an den Tatsachen die die Deutschen mit Waffengewalt vor 45 geschaffen haben…]

    Und so erhält sich durch Konditionierung, Gier und Neid der Verein der Vetriebenen.
    Und wenn ich mir anschaue was so in den letzten Jahren an Entschädigungen an die Opfer des NS-Regimes geflossen ist, versteh ich auch warum in den Ländern hinterm ehemaligen eisernen Vorhang so derbe geblockt wird…

  4. sirdoom schreibt:

    Wobei ich als Osteuropäer auch Angst hätte, wenn jemand wie Bernd Posselt da auftauchen würde…
    Bernd Posselt

  5. Cunningham schreibt:

    Was bin ich froh, dass man die Typren gefasst hat. Hatte schon Angst, das Schild über der Tür meines Büros wieder zu finden 😉

  6. sirdoom schreibt:

    Insider glauben zu wissen, dass der ausländische Auftraggeber die Bande am ausgestreckten Arm hat verrecken lassen, weils sie es vermasselt haben und zu langsam waren… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..