„Cyberwaffen in freier Wildbahn“

Eine Gruppe namens THE SHADOW BROKERS lädt zu einer Auktion ein, bei der man eine Ladung Cyberwaffen und Exploits von der NSA-eigenen  Hackergruppe Equation Group kaufen kann! [Link: Hackerwaffen der NSA zum Verkauf] Klingt sehr verdächtig, aber ehemalige NSA-Mitarbeiter, Bruce Schneier und Edward Snowden halten die Tools für authentisch. [Link: Hacking Tools offenbar echt/Snowden documents confirm]. Und jemand hat die Demo-Versionen, die vor dem Kauf zugänglich waren, mal getestet: Die NSA-Hacking Tools funktionieren. Und mittlerweile wird bei der Auktion auch mit Bitcoins mitgeboten, die zum ehemaligen Darknet-Schwarzmarkt Silk Road gehören und vom FBI beschlagnahmt wurden…

Cyberwaffen in freier Wildbahn - LogoMan kann sich jetzt natürlich einfach bei etwas Popcorn an dieser Cybermantel und Geheimdienstdegen – Posse amüsieren.😀 Aber so unterhaltsam das auf den ersten Blick auch sein mag, später liegt einem die ganze Geschichte schwer im Magen. Denn wir haben eine weitere Bestätigung für staatliches Hacking in erheblichem Ausmaß und erstmals auch für Cyberwaffen – Proliferation, welche ja schon immer befürchtet wurde.

Es ist anzunehmen, dass die Shadow Brokers bereits im Oktober 2013 in den Besitz des NSA-Spionagecodes gelangten.“ [Link: Wofür stand nochmal das ‚S‘ in NSA?]

Während also die NSA munter Systeme hackte, konnten die Shadow Brokers  seit DREI Jahren unbemerkt mithacken und sonstwas damit anstellen. Und wir bewegen uns damit natürlich noch an der Oberfläche, denn es ist davon auszugehen, dass schon vorher exklusive VIP-Kunden Zugriff auf die Tools hatten. Ob russische Cyber-Bratva, Netztriaden, andere staatliche (Geheim-) Dienste, … Mittlerweile sind auch schon Upgrades der Tools für modernere IT-Systeme gebastelt worden [Link: ExtaBacon bedroht mehr Cisco-Systeme]. Ein komplettes Sicherheitsdebakel ist dafür eigentlich noch eine recht harmlose Beschreibung… -_-

Veröffentlicht unter imperiale Politik, Netzwelt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

„Review – X-Men: Apocalypse“

XMA - Logo>>> Review – X-Men: Erste Entscheidung
>>> Review – X-Men: Zukunft ist Vergangenheit

Eine etwas ausführlichere Inhaltsangabe findet man hier. Aber kurz gesagt: Ägypten, 3000 v. Chr.: Ein abtrünniger Goa’uld #‎stargate hat die Erde unterworfen und illegale Genexperimente gemacht. Mit einem getunten Goa’uld – Heil-Sarkophag will er unsterblich werden und mit seinen paranormalen Kräften die Tau’ri auf ewig unterjochen. Jede Sekunde muss ein Stargate Commando auftauchen und der Sache ein Ende machen!😀 Doch nein, stattdessen taucht die Bruderschaft aus Die Mumie auf und begräbt den Goa’uld unter seiner zusammenbrechenden Pyramide. Gegenwart, die X-Men tauchen auf, ich bin verwirrt.😉

XMA01Trotz meiner etwas metahumorigen Einleitung ist Bryan Singer in der zweiten X-Men Trilogie weiter auf Wiedergutmachungskurs für X3den zwar Brett Ratner verbrochen hat, aber Singer hat es halt nicht verhindert – und obwohl ich vorher doch so meine Bedenken hatte, was den aktuellen Teil angeht, gelingt das erstaunlich gut. John Ottman, der in X2 das mittlerweile allseits bekannte X-Men Titelstück geschaffen hat, unterlegt den Film mit einem gekonnten und bombastischen Superhelden-Soundtrack, wo sich andere Marvel-Filme, mit 1-2 Ausnahmen, gerne mal eine Scheibe abschneiden könnten.

XMA02McAvoy (Professor X) und Fassbender (Magneto) machen das weiterhin großartig, auch wenn Magnetos tragischer Moment, der ihn erstmal wieder auf die dunkle Seite führt, etwas sehr unglücklich-gezwungen daherkommt. Macht aber nix, Fassbender spielt da einfach drüber weg. Lawrence macht das als Mystique routiniert und auch die Nebendarsteller sind gut besetzt. Zwei Haken gibt es aber doch. Sansa Stark als Jean Grey will zumindest für mich nicht richtig funktionieren ‪#‎imho und Oscar Isaac (Drive, Ex Machina, Star Wars) hat unter Tonnen von Make-up, Prothesen und CGI gegen McAvoy und Fassbender einfach so gar keine Chance, obwohl er eigentlich ein klasse Darsteller ist.

XMA03Bei den SFX wirkt es immer bei den weitläufigen Open Air CGI-Szenen doch etwas billig, dafür ist die Quicksilver-Szene herrlich und voller wunderbarer Details. Außerdem gibt es einen erstaunlich blutigen Cameo ^_^ und auch sonst geht das für PG-13/FSK 12 richtig zur Sache! o.O Fazit: Für mich doch eine positive Überraschung und wer X-Men: Erste Entscheidung und X-Men: Zukunft ist Vergangenheit mochte, kann da blind reingehen. 3,5 von 5 „stargatigen“ Mutantenkonfrontationen.

P.S.: Professor X und Havoc sind so derb Miami Vice! 😀

>>> Trailer X-Men: Apocalypse

Veröffentlicht unter Kunst&Kultur, Legende | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Überwachung: Ringtausch unter Freunden“

Eigentlich dürfen quasi alle Auslandsnachrichtendienste der westlichen Länder ihre eigenen Staatsbürger bislang nicht abhören & komplettüberwachen, weil das gegen die Grundrechte verstößt. Sowas kann „unpraktisch“ sein, weswegen man gerne die altbewährte Methode des Ringtausches praktiziert und einfach einen „guten Freund“ im Ausland spitzeln lässt, der einem dann alle Daten rüberreicht, womit man dann nicht „direkt“ gegen die eigenen Gesetze verstößt…

Überwachung - Ringtausch unter Freunden - Logo>> Nachdem Neuseelands Geheimdienst GCSB (Government Communications Security Bureau) auf [die Gruppe] aufmerksam geworden war, gab es demnach auch eine Anfrage bei der NSA. Dank des Überwachungsprogramms PRISM hatte der US-Verbündete Zugriff auf das Gmail-Konto und den Facebook-Account [von  Aktivisten]. Hunderte Nachrichten seien an die neuseeländischen Verbündeten weitergeleitet worden. Die waren demnach zumeist in der Kategorie „ausländische Regierung“ aber auch „Anti-Terrormaßnahme“ eingeordnet. Enthalten waren demnach etwa per E-Mail empfangene Kontoauszüge, private Kommunikation und sogar ein als „Top Secret“ eingeordnetes Foto des Fahrzeugs [von einem der Aktivisten]. Schnell sei deutlich geworden, dass es keinen Hinweis auf einen geplanten Umsturzversuch gibt. << [Link: NSA-Skandal: PRISM gegen neuseeländische Demokratie-Aktivisten eingesetzt <<

Wer jetzt übrigens auf die Idee kommt, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) sowas nie machen würde, der ist 1. naiv und sollte 2. mal nachlesen, was Operation Monkeyshoulder war.😉 Aber keine Sorge, bald ist der Ringtausch überflüssig. Denn weil wir alle so viel Angst vor dem Terrorismus haben, stehen in zig Ländern Gesetzesentwürfe in den Startlöchern, damit die Nachrichtendienste endlich auch die eigenen Staatsbürger abhören dürfen. Ist ja auch viel effizenter als so ein Ringtausch…😛

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe, Verkehrte Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 10 Kommentare

„Review – Independence Day: Wiederkehr“

IDR - LogoVor 20 Jahren griffen Aliens die Erde an und löschten die Hälfte der Bevölkerung aus. Als sich die Warnungen von Ex-Präsident Whitmore (Bill Pullman, u.a. The Equalizer) vor einem neuen Alien-Angriff bewahrheiten, müssen alte Helden, wie Earth Space Defense (ESD) – Direktor David Levinson (Jeff Goldblum) und Dr. Brakish Okun (Brent Spiner), und die jungen Wilden, wie Piloten-Ass Jake Morrison (Liam Hemsworth, u.a. Die Tribute von Panem – Reihe) oder Ex-Pilotin Patricia Whitmore (Maika Monroe, u.a. Die 5. Welle), zusammen in den Kampf ziehen. Denn das Erdverteidigungsnetzwerk ist auf die Abwehr einer feindlichen Streitmacht in der Größenordnung des ersten Angriffes ausgelegt und die Aliens haben sich gedacht, dass sie diesmal mehr und größere Spielzeuge mitbringen! o.O

IDR02Independence Day war damals DER Sommer-Blockbuster und etablierte Roland Emmerich als Spezialisten für „stuff blows up„.😉 Eine Fortsetzung dieses Megaerfolgs, geisterte jahrelang durch Hollywoods „Development Hell„, bis man sich endlich entschloss, ohne Will Smith weiterzumachen. Aber nach all der Zeit einfach „nur“ ein Sequel zu machen, reichte natürlich nicht: Independence Day: Wiederkehr musste Soft Reboot, Fortsetzung und Startpunkt eines ganzen Franchises werden. Was jetzt mit Ansage leider eher so mittelmäßig gelungen ist.

IDR01Positiv können wir verbuchen, dass der Soundtrack immer dann richtig gut ist, wenn er sich an den Meilenstein von David Arnold hält. Auch das terranische Schiffsdesign und die Alien-„Centurion„-Jäger und deren Dogfights sind richtig klasse!🙂 #plasmaweapons #yeah Bill Pullman als Präsident Whitmore ist echt „badass“ und Brent Spiners‘ Dr. Psycho-Okun und Goldblums Levinsons sind immer noch unterhaltsam. Interessanterweise funktioniert ausgerechnet der sonst so blasse Liam Hemsworth mit seinem Charakter mal so richtig gut. Dazu gibt es noch ein Mega-Mutterschiff, was im Inneren ein eigenes Ökoystem hat und wo man einen ganzen Predator-Film drehen könnte😀

IDR03Womit wir dann leider zum negativen Teil kommen: Obwohl die Story eigentlich dieselbe wie im ersten Teil ist, hat man eine zerfaserte Handlung, die nie richtig ihr Pacing oder ihren Rhythmus findet und wo man uns Zuschauer teilweise einfach für doof verkaufen will. Dazu gibt es zu viele angerissene Charaktere und Handlungsstränge, die komplett überflüssig und „lamé“ sind und Screentime fressen. -_- Die Qualität der Spezialeffekter ist übrigens erstaunlich schwankend. CGI-only Aufnahmen sehen teilweise richtig gut aus. Sobald Menschen direkt mit drinstehen, wird es teilweise unerträglich schlecht. Keine Ahnung wie sowas abgenickt wird o.O Wesentlich schlimmer ist allerdings der sprechende Apple-Optik-Pacman mit der Aufschrift „MacGuffin“ (beliebiges Objekt oder Personen, die in einem Film dazu dienen, die Handlung auszulösen oder voranzutreiben, ohne selbst von Nutzen zu sein) der einfach unglaublich nervend ist und so offensichtlich und aufdringlich auf eine Art  „Independence Day Universe“ – Franchise hindrängelt, dass man würgen möchte… -_- Fazit: Independence Day: Wiederkehr hat durchaus seine (paar) guten Momente aber mehr als 2,5 von 5 luftleeren Alien-Invasionen war das nicht. Und ich bin da schon großzügig, weil die Plasmawaffen und Dogfights nämlich trotzdem echt shiny sind!🙂

>>> Independence Day: Wiederkehr

Veröffentlicht unter Kunst und Kultur | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

„Shadowrun – Novapuls – 7/2078 – Mehr ADL-BILDer“

sr5-novapuls-2078-demeko-logo-altDer novapuls ist ein E-Newsfax, das kontinuierlich monatlich von Pegasus Spiele für Shadowrun herausgebracht wird. Mit Hilfe der deutschen Autoren und Redaktion werden über dieses Medium Metaplots, politische Vorgänge in der ADL, internationale Ereignisse und ähnliches noch stärker zum Leser gebracht, der so die Welt von Shadowrun direkt miterleben kann. Und dies bislang ausgesprochen regelmäßig und mit Vorlauf! Zu besonderen Anlässen gibt es auch den größeren extrapuls. Seit dem Erscheinen der 5. Edition von Shadowrun hat der novapuls einen Sprung ins Jahr 2075 gemacht und ist mittlerweile 2078 angekommen.

Generic Drone - SR4
Der aktuelle novapuls wirft einen Blick auf Wald- und Flächenbrände in Brandenburg, feurige Chemie in Bremen und Berliner Status-Abstimmungen! #spexit Und weil das alle so unglaublich shiny fanden: Mehr SUPERBILD-Schlagzeilen!🙂

>>> Download NOVAPULS 7/2078 – Mehr ADL-BILDer <<<

Alle Ausgaben des novapuls  finden sich auf der novapuls-Seite von Shadowrun5.de von Pegasus Spiele! Anmerkung: Mit Shadowrun 5 ändert sich hier im Blog die Nummerierung für den novapuls und neue Ausgaben werden mit einfach Monat und Jahreszahl gekennzeichnet.

Veröffentlicht unter RPG, Shadowrun | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

„Colonia Dignidad: Da war ja was…“

Colonia Dignidad, eine 1961 gegründete, totalitäre Sektengemeinschaft deutscher Staatsbürger in Chile. Diese Mischung aus Baptismus, evangelikalen Freikirchlern und Pfingstlern mit Führerkult lebte sich schnell ein, war gut mit der chilenischen und deutschen Regierung vernetzt und wenn man nicht gerade Kinder sexuell missbrauchte, folterte man für Diktator Pinochet Oppositionelle. o.O

Colonia Dignidad - Da war ja was - LogoDem Bundesnachrichtendienst (BND) war übrigens schon 1966 aufgefallen, dass da was ganz falsch läuft und sprach von „KZ-ähnlichen Methoden„, was die verschiedenen Bundesregierungen bis 1987 wissentlich ignoriert und sich schützend vor die kriminellen, religiösen Fanatiker gestellt haben. [Link: BND wusste seit 1966 von Folter in Colonia Dignidad] Natürlich wurde keiner der hiesigen Unterstützer und Mittäter zur Verantwortung gezogen, immerhin ging es um wichtige, wirtschaftliche Belange.😛 Da fragt man sich ja natürlich was das sonst noch so vor neugierigen, rechtsstaatlichen Blicken geschützt wurde. Ob da etwa auch irgendwer von den geheimen CIA-Foltergefängnissen in Europa wusste oder… Es gibt da ja so einige Verdachtsfälle und dass man sich aus ethischen Gründen an irgendwas nicht beteiligt hat, ist ja nun ausreichend widerlegt.😉

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

„Türkei: Demokratie ist kein Selbstmordpakt“

In der Türkei gab es den Versuch eines Militärputsches. Dieser ist gescheitert und Staatspräsident Erdogan und die AKP-Straßentruppen räumen gerade auf. Böse Zungen sagen sogar, dass der eigentliche Putsch jetzt erst läuft…

Türkei - Demokratie - kein Selbstmordpakt - LogoKleiner Exkurs: Natürlich gibt es wieder jede Menge Verschwörungstheorien. Kurze Antworten dazu: Steckt hinter dem Putschversuch die Gülen-Bewegung? Nein, die wurden bereits vorher aussortiert. Klar können da noch 1-2 dabei gewesen sein, mehr aber auch nicht. Erdogan hat den Putsch selber inszeniert, um sich endgültig zum Alleinherrscher zu krönen! Nein, warum sollte er riskieren, dass doch die ganze Armee beim Putsch mitmacht? Sowas ist immer schwer unter Kontrolle zu halten und er hat ja eh schon dran gearbeitet, auch ohne so einen Stunt, sein Ziel zu erreichen. Aber er nutzt jetzt natürlich die Gelegenheit, die sich ihm bietet.😉 Es ist hingegen durchaus möglich, dass der türkische Geheimdienst wieder in der Landschaft rumgestochert hat und zusammen mit den Gerüchten über anstehende Säuberungen, die ganze Sache vorzeitig ausgelöst hat. Ansonsten: „Zu wenig, zu spät“ ist das Motto dieses Putschversuches und erklärt eigentlich alles. Aber zurück zum Thema.

Soll man jetzt froh sein, dass die „demokratisch gewählte“ AKP-Regierung den Putschversuch überstanden hat, oder darf man sich ärgern, dass die Militärs gescheitert sind? Da kommen erstaunliche Kognitive Dissonanzen bei heraus. o.O Grundsätzlich ist ein Militärputsch eigentlich immer was Schlechtes, denn es muss ja einiges verdammt schiefgegangen sein, damit es überhaupt dazu kommt. Und wenn man sich anschaut, was die meisten Militärregierungen nach einem Putsch so angestellt haben, scheint die Sache eigentlich auch klar zu sein. Es gibt hierbei aber dann doch eine entscheidende Einschränkung: Demokratie bedeutet nicht nur freie Wahlen und das Mehrheitsprinzip, sondern gerade auch den Schutz der Minderheit, Verfassungsmäßigkeit, Schutz der Grundrechte (bzw. nur den Staatsbürgern vorbehaltenen Bürgerrechten) und Achtung der Menschenrechte, die Werte der Aufklärung. Diejenigen, die das unter dem Mantel der Demokratie abschaffen wollen, sind keine harmlosen Dummerchen, sondern gefährliche Extremisten, die sich gezielt der Freiheit einer offenen Gesellschaft bedienen, um sie zu untergraben und zerstören. Weswegen man auch von der wehrhaften Demokratie redet.

In Anlehnung an Abraham Lincoln*: „Democracy is not a suicide pact!

Womit wir dann – in diesem Fall – bei „Militärputsch schlimm, kein Militärputsch noch schlimmer!“ angekommen sind. Denn was Erdogan mit der Türkei vorhat, zeigt er ja gerade mal ganz offen,ungeschminkt und blutrünstig…

*The Constitution is not a suicide pact“ wird Lincoln zugeschrieben, der sich sinngemäß auch so äußerte, die wortgenaue Quelle ist allerdings Associate Justice of the Supreme Court of the United States Robert H. Jackson im Jahre 1949, der auch der US-Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen war.

Veröffentlicht unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe, Verkehrte Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 9 Kommentare