„Grüzi, wir hätten da was gefunden…“

Wer sich mal nostalgisch darin „sonnen“ möchte, mit welch einfachen Mitteln, man Leute aufs Glatteis führen kann, dem kann geholfen werden. 1999 bis Ende 2000 war Deutschland beherrscht von der CDU-Spendenaffäre. Am Ende wusste auch keiner mehr weswegen, wie stark und warum er gelogen hatte. Die Verunsicherung war der CDU anzumerken. Nur so ist es auch der 2001 stattfindende Scoop von Martin Sonneborn erklärbar, bei dem er für das Satire-Magazin  Titanic einige bisher unbekannte Schweizer Bankkonten der CDU erfand und es schaffte die CDU zu bewegen Eckhart von Klaeden, Willi Hausmann und den ehemaligen Leiter der CDU-Innenrevision Ahrens zu einem kleinen Nacht-und-Nebel-Trip in die Schweiz zu schicken, um weitere Leisler-Kiep-Konten zu vertuschen.

Viel Spass 

Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, Kunst&Kultur, verbale Diarrhoe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.