„Post von Onkel Rainer“

Heute hatte ich Post von meinem alten Freund Rainer Brüderle, genau DER Rainer Brüderle. Rainer und ich sind schon lange Freunde, daher kennt er auch meine Adresse und kann mir gezielt einen Brief schreiben. Mensch Rainer, du hättest mir doch auch eine Email oder bei Facebook was schreiben können, denk doch an die Bäume! Wenn das die Presse erfährt! Da steigen die Grünen doch gleich wieder um 2%! Aber Rainer und mein Verhältnis ist eh etwas merkwürdig. Schreibt er mich in einem Anfall von zu formellen Manieren doch glatt mit „meine Herren und Damen“ an. Okay, Rainer weiß von der letzten, recht exzessiven Weinprobe, dass ich als verlotterter Künstler natürlich einen ganzen Harem habe und hier auch sonst Gott und die Welt ein-und-aus gehen und ihm fiel wahrscheinlich keine andere Umschreibung ein. Sei Rainer verziehen.

Aber was will Rainer eigentlich genau von mir? Rainer schreibt mir, dass die Kommunisten(SPD und Linkspartei, eh dasselbe) und die Baumhippies(die Grünen) ganz schlimm sind und die CDSU ohne Rainer und seine FDP die Freiheitsrechte vernachlässigen würde, oh Überraschung. Die Piratenpartei erwähnt der Rainer aus gutem Grund lieber erst gar nicht, was ich auch verstehen kann, ist ja auch peinlich. Außerdem erzählt er mir, wie die FDP das aktuelle Wirtschaftswunder geschafft hat, die Arbeitslosigkeit beseitigt und alle Menschen in Deutschland frei und glücklich gemacht hat. Wenn man meinem alten und guten Freund Rainer so zuhört, dann kann es der FDP gar nicht so schlecht gehen, vom Brieftext her sind es gefühlte 18% und nicht 1,8%. Aber dann verstrickt sich der liebe Rainer in Widersprüche. Er redet davon wie gut die Steuereinnahmen sind und wie man den Schuldenabbau vorantreiben kann. Das verwirrt mich etwas, denn lieber Rainer, die Steuereinnahmen können doch gar nicht so hoch sein, denn ihr wollt doch die Steuern senken und wenn möglich ganz abschaffen, oder? Zumindest habt ihr mir das mal versprochen und ich habe versprochen meine Millionen dann aus der Schweiz zurückzuholen! Und bei Mövenpick&co habt ihr es doch auch schon erfolgreich hinbekommen, oder? Also ehrlich Rainer, da bin ich doch etwas enttäuscht von dir. Und mal ehrlich, die Einladung ein „Dialogpartner der FDP“  der FDP zu werden erscheint mir etwas überflüssig, oder sind die regelmäßigen Treffen im Golfclub abgesagt? Ich habe auch gehört Rainer, dass du nicht nur mir einen Brief geschrieben hast und da hätte ich doch noch glatt eine Frage: Wer hat denn eigentlich die Portokosten im Endeffekt bezahlt?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter imperiale Politik, verbale Diarrhoe abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Post von Onkel Rainer“

  1. XDragoon schreibt:

    Warum bekommst ausgerechnet Du Post von Rainer Brüderle und ich als jemand, der in seinem Wahlkreis lebt, nicht?

  2. sirdoom schreibt:

    Weil der Rainer und ich uns schon länger kennen? 😉

    Das ist so eine Massen-Dead-Wood-Spam Aktion der Deutschen Post, die gestaffelt durch die Republik schwappt. Kommt wahrscheinlich noch bei dir an. Oder du wohnst im falschen Viertel, das von den Marketing-Strategen eh als „verlorenes Gebiet“ betrachtet wird und bekommst gar nichts. Dafür aber die umsonst Jubiläumsausgabe der BLÖD*g*

  3. 3-6 schreibt:

    Der Brüderle ist gar nicht so doof. Habe einen Teil seiner Rede am Parteitag gesehen… jetzt müssten sie nur noch so handeln, wie sie reden =)

  4. sirdoom schreibt:

    Im Vergleich zu Rösler ist Brüderle geradezu ein Messias!

    Ich hab allerdings mit seinem Akzent etwas Probleme, der sollte sich endlich anpassen und Deutsch reden. Diese Verweigerungshaltung die Sprache zu lernen ist schon bedenklich und lässt einen schaudern, was in diesen Parallelgesellschaften so abgeht, ohne dass ein normaler Deutscher was von verstehen könnte…

  5. sirdoom schreibt:

    Uiui, SPON hat jetzt auch Post von Onkel Rainer bekommen und sieht da gewisse legale Fallstricke. Geradezu obszön! Ich möchte nicht in einem land leben, in dem Onkel Rainer seinen vielen Freunden keine Briefe mehr schreiben darf, weil jemand anders die Briefmarke bezahlt hat*.

    *Unter Umständen eine Paraphrasierung und Anspielung auf einen gewissen ehemaligen Bundespräsidenten und seine Freunde, bzw. deren Verteidigungsversuche zur Sache…

  6. Pingback: “Das war abzusehen” |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s