„Space Gothic: Under New Old Flags“

Nachdem mit viel göttlicher Hilfe und nach langer Verspätung das Space Gothic Overkill doch noch veröffentlicht wurde, ist nun bestätigt worden, was man schon länger vermuten konnte. Ulisses Spiele und Space Gothic gehen leider getrennt Wege. Allerdings sind schon neue Dinge für Space Gothic geplant. Gerhard Winkler verriet im Space Gothic Forum folgendes:

Von Ulisses wird nichts mehr für SG erscheinen. Hinsichtlich des SEK-Quellenbandes konnte leider keine Einigung bezüglich der Produktionsmodalitäten erzielt werden. Auch bezüglich der Produkte der 3ten Edition und der Zukunftsplanungen gab es unüberbrückbare Differenzen. Die Kooperation mit Ulisses wurde daher in beiderseitigem Einvernehmen beendet. Die Lizenzrechte an Space Gothic liegen nun wieder ausschließlich bei der Fantastische Spiele GbR. Aktuell arbeite ich – mit Zornhaus freundlicher Hilfe – an einer Savage Worlds-Conversion für Space Gothic. Falls sich hier SG-Spieler herumtreiben, die solide Erfahrung mit Savage Worlds haben und mitmachen wollen, würde ich mich freuen, wenn diese sich hier melden würden. Ziel ist es, den SG-Hintergrund einer breiteren Spielerbasis nahezubringen. Wenn die Conversion steht, wird sie als Freeware PDF-Download angeboten. Dann wird es auch wieder Abenteuer geben, die Spielwerte sowohl für die alten Editionen als auch für die Savage Worlds-Conversion enthalten werden. Das SEK-Quellenbuch wird wohl in die Savage Worlds-Conversion integriert werden, sodass die Spieler eine spannende SEK-Kampagne spielen können, in der sie selbst Bestandteil von erschreckenden Ereignissen werden, die die TSU in ihren Grundfesten erschüttern werden. [Quelle]

Aus aktuellem Anlass, da ich die PDFs überarbeitet habe, verweise ich noch mal auch die Space Gothic Kurzgeschichten Fallobst, Ausgelöscht und Eis.

Dieser Beitrag wurde unter RPG, Space Gothic abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu „Space Gothic: Under New Old Flags“

  1. Pingback: Space Gothic Neuigkeiten | Rollenspiel-Almanach - Im Angesicht des Würfels

  2. DeepDreamer schreibt:

    Ich war gefühlt einer der einzigen Ulisses-Supporter, die SG auf Cons geleitet haben. Irgendwie fühlte ich mich vom Verlag immer eher stiefmütterlich behandelt.
    Wie ist denn der Stand der Dinge?
    Ach ja: Eine SavageWorlds Conversion? Schade… dann wird für mich auch nichts mehr erscheinen. Ich mochte die alte Edition und die neuere war auch okay (leider unübersichtlich).

  3. sirdoom schreibt:

    Ich muss auch zugeben, dass ich vom Verlauf der Dinge doch etwas enttäuscht war. Irgendwie lief da wohl doch einiges schief, was aus mehreren Gründen sehr schade ist und seien es die 3 geplanten Space Gothic Romane.

    Es freut mich, das immerhin das Overkill noch rausgekommen ist, was IMHO ein echt gutes Buch geworden ist!

  4. Mordecai schreibt:

    Warum antwortet man auf einen Post aus der Vergangenheit. Vielleicht einfach nur um danke zu sagen: und zwar danke für die Originalausgabe von 1993 sowie die grandiose 2. Auflage von 1997 (samt aller Quellenbände), die zu meinem meist bespielten und geleiteten Regelwerk wurde und es bis heute geblieben ist. Und das sage ich als Besitzer von mehreren hunderten Regelwerken, zu denen u.a. Klassiker der oWoD gehören, die ihren ganz eigenen Charme versprühen.

    Von der Neuauflage durch Ulisses war ich leider aus vielseitigen Gründen, hauptsächlich aber aus einer meines Erachtens scharfen inhaltlichen und konzeptuellen Minderwertigkeit des Grundregelwerks im Vergleich zum Vorgänger, alles andere als begeistert, so dass nur ein Festhalten am Vorgänger in Frage kam, der in meinen Augen alles richtig gemacht hat. Vom Konzept, über das Regelsystem hin zur grandios übersichtlichen Umsetzung des Buchs bin ich weiterhin nachhaltig angetan.

    Sicher wäre eine hübsche Neuauflage und eventuell geplantes ergänzendes Quellenmaterial ein Schmaus gewesen, aber im Grunde bietet für mich die Sammlung Prä-Ulisses alles, was eine SL braucht, um Spielmaterial und Welten für alle Ewigkeit daraus zu schmieden. Mal ganz abgesehen von den Freiheiten die ein Spielleiter und seine Spieler sich ohnehin immer nehmen sollten und unzähligen selbt hinzugedichteten Materialsammlungen und Tools, bietet streng genommen allein das Grundregelwerk alles, was zur Erschaffung grauenhafter Abenteuer im All benötigt wird. Durch Dreingabe der äußerst gelungenen Quellenbände In Hoc Signo Vinces, Blut und Tränen und Nachtstrom sowie den Overkills als Equipment-Vorlage besteht ohnehin genug Ausgangsmeterial für die irrsten Verschwörungen und hässlichsten Grauslichkeitein in einer selten so stimmig geschmiedeten Galaxie. Wenig Hokuspokus, blanke kalte Fakten und ein messerscharfes schnelles System machen Space Gothic in seiner 2. Auflage von 1997 zu dem für mich besten Horror Sci-Fi Rollenspiel der Welt.

    Am Ende ist also ein Ende des Anfangs mit Ulisses für mich tatsächlich leicht verschmerzbar, das eigentliche Geschenk ist schließlich schon geschenkt worden. Danke dafür von einem geneigten Nutzer der ersten Stunde und vielleicht einem der letzten Festhaltenden an der Urfassung des Space Gothic Universums!

  5. sirdoom schreibt:

    @Mordecai: Ich halte die alten Bücher auch immer noch in Ehren 🙂 , hätte mir als Mitautor vom EXTREME OVERKILL aber schon gewünscht, dass da noch mehr kommt. 😉 Insbsondere weil es auch SG-Romane geben sollte. 😦 Die hätte ich gerne gesehen.

    Und es freut mich, wenn es ganz grundsätzlich noch andere SG-Fans gibt! 🙂

  6. Mordecai schreibt:

    @sirdoom: Enttäuschung ist hier leider das richtige Wort und ich kann gut nachvollziehen, dass das als Mitautor besonders schmerzt. Für mich persönlich trifft das leider auf die gesamte Neuauflage nach Übernahme durch Ulisses zu. Hier wurde insgesamt schlichtweg nicht im Stile und der Qualität des Originals gearbeitet, das trotz vernachlässigbarer Kleinigkeiten in sich stimmig ist und besonders im Bereich Konzept und Struktur Klasse zeigt.

    Gerade wenn ein Regelwerk viel genutzt wird, fällt die Nützlichkeit stark ins Gewicht, selbst wenn SL und Spieler nach einer Weile die wichtigsten Dinge auswendig drauf haben. In Sachen Übersichtlichkeit kommt leider keines der überarbeiteten Bücher dem Original auch nur ansatzweise nahe, selbst wenn viele der moderneren Darstellungen und Abbildungen ein Segen für die angestaubten Pseudo-3D-Grafiken des Vorgängers gewesen wären bzw. es sind, sofern das Material ergänzend verwendet wird. Gerade der Extreme Overkill kommt hier noch am besten weg, da er einige potenziell sinnvolle Ideen und Ergänzungen mitbringt (z.B. Ideen zu Lost Companies und Körpermodifikationen). Hier wären tatsächlich noch mehr der gelungenen Abbildungen sehr wünschenwert gewesen, ganz besonders für Waffen, Ausrüstung und Transportmittel, die dann analog den Overkills des Vorgängers katalogartig präsentiert werden könnten. Abgesehen von ein paar fehlenden Ausrüstungsgegenständen und Waffen (aka Abacus & Greiss, Nikita), sind ja insgesamt sehr viele der Originalvorlagen zumindest textuell erarbeitet worden. Auch einige Übersichtspläne oder auch nur Skizzen zum U-Boot- und Raumschiffsinneren böten großartiges Material zur Ausarbeitung.

    Design und Layout sind natürlich Geschmackssache, mir persönlich mißfällt hier schlichtweg die wenig erwachsen wirkende Aufmachung mit den billigen Rahmen im Metall-Look, dem unnötigen Totenkopfsymbol auf jeder Seite und dergleichen mehr. Und doch wäre das alles irgendwie verkraftbar gewesen, wenn die Grundlage konzeptuell nicht so weit vom Original abgekommen und Strukturiertheit und Übersichtlichkeit nicht über Bord geworfen worden wären, für die der Vorgänger schließlich besonderes Lob eingefahren hatte.

    Alles in Allem bleibt also der Griff zum Original unvermeidlich, der ja erfreulicherweise noch immer als Glücksgriff betrachtet werden kann. Die eine oder andere Idee lässt sich bei Bedarf schließlich auch aus den Büchern der Neuauflage isolieren und behutsam in das alte Regelwerk einbauen.

    Und ja, dass es noch andere SG-Fanatiker da draußen im großen weiten Starweb gibt, freut mich natürlich auch jedesmal, die trifft man schließlich nicht an jeder Ecke. 🙂

  7. tannjew schreibt:

    Oute mich auch als langjährigen Space Gothic Fan. Space Gothic war ein Liebhaberspiel in meiner alten Runde, als wir damals von DSA3 kamen und ich eine Alternative zu Shadowrun suchte. Habe damals mit Space-Gothic.de sogar eine ganze Weile eine Fanseite betrieben, aber irgendwann war bei mir die Luft raus. Mich nervten zwar auch einige Regeln (und Fehler) in der neuen Version von Ulisses, aber ich hätte das alles verschmerzen können, wenn der Verlag das System nicht so stiefmütterlich verkümmern gelassen hätte.
    Ehrlich gesagt, ich hätte auch eine neue Edition auf Basis von Savage Worlds begrüßt… aber nun muss ich mich mit Coriolis und Alien begnügen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.